HiggediHigh Five: Mai.

se wiekänd

Ich würde hier gerne fünf Videos des besten guccisprachigen Entertainers präsentieren, denn seine Hoodreports sind Kult und extrem unfassbar, schlichtweg nicht zu überbieten. Aber okay, ich hol mir jetzt eine Capri-Sonne, und heute ist ein neuer Tag, Frauen sind super und nice, und immer gut, wenn man landen kann.

Hier geht es um Musik. Gute Musik. Genre egal. Und im Mai rotierte so einiges bei mir. Kein Money Boy. Meine geschätzten Freunde, folgendermaßen:

  • MS MR – »Hurricane«. Ganz klares Hitchen von den New Yorkern. Lange bekannt, nun aber mitsamt des Albums »Secondhand Rapture« veröffentlicht. Auschecken.

  • French Montana featuring Mavado, Ace Hood, DJ Khaled, Snoop Dogg & Scarface – »Fuck What Happens Tonight«. Denkt ihr euch auch immer, bevor die Drinks, die ihr gerne sippt, den Rachen hinunterfließen. Normales Binnez, das Frenchie hier manifestiert. Und Snoop D-o-doppel-g ist so »pimped out with dreads in my hair«. Eben. Die unglaubliche Hook von Mavado braucht man gar nicht erst hervorzuheben.

  • Tua feat. Vasee – »Blicke«. Für mich in Ansätzen ein Klassiker. Tuas »Nacht« heute etwas zu selten beachtet. Auch wenn wir es aktuell alle zusammen ziemlich »rar« halten, dieses Album sollte öfter gehört werden. Extremely rare situation.

  • Travi$ Scott – »Hell Of A Night«. Bei Grand Hustle und G.O.O.D. Music gleichzeitig gesignt, hat der Junge kürzlich sein Debüt-Tape veröffentlicht. Der Eulen-Pharaoh. Oho. Definitiv hörenswert. Straight up!
  • The Weeknd – »Kiss Land«. Nach anfänglicher Skepsis avancierte die neue Single von Abel Tesfaye alias The Weeknd zum absoluten Grower. Sein neues Großwerk darf schleunigst auf den Markt geworfen werden. Das Drogen- und Rotlichtbusiness wird wieder florieren.